Ehrenamtliche Unterstützung gesucht

Ehrenamtliche Tätigkeit

Wir suchen eine ehrenamtliche Mitarbeiterin/ einen ehrenamtlichen Mitarbeiter für leichte Bürotätigkeiten.

Es wird eine 3,5-stündige Präsenzzeit pro Woche erwartet. Für die Arbeit werden Kenntnisse im Umgang mit dem PC und der Telefonie vorausgesetzt.

Die Ausübung der Tätigkeit erfolgt: Dienstag- Vor- und Nachmittag

von 9.00 Uhr – 12.30 Uhr bzw. von 13.00 Uhr - 16.30 Uhr

oder

Mittwoch- Nachmittag.

von 13.00 – 16.30 Uhr

je nach Vereinbarung.

Interessierte: Telefon 0355 – 54 32 05

E-Mail: kontakt@selbsthilfe-cottbus.de

Einladung zum Vortrag am 08.Februar 2018

„Es muss nicht immer ein Grab sein- alternative Bestattungsformen“

Die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus und die Selbsthilfegruppe „Pflegende Angehörige“ lädt am 08.02.2018 um 15.00 Uhr in die Lila Villa, Thiemstraße 55 in 03050 Cottbus zum Vortrag ein.

Alternative Bestattungsformen geraten immer mehr in den Fokus der Öffentlichkeit. Viele Fragen bleiben offen. Unser Vortrag gibt Ihnen einen Einblick in die verschiedenen Bestattungsmöglichkeiten und –formen.

Als Referentin konnten wir Frau Andrea Bleu von Schiebel Bestattungen gewinnen.

Im Rahmen der Veranstaltung besteht die Möglichkeit, individuelle Fragen zu stellen.

Wir laden alle Interessierten dazu ein.

Aus organisatorischen Gründen bitten wir um Voranmeldung unter

Tel: 0355/ 54 32 05 oder

E-Mail: kontakt@selbsthilfe-cottbus.de

Für Rückfragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung.

Angelika Koal

Koordinatorin

Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus

Infopunkt MS startet am 06.02.2018 im CTK

Infopunkt MS startet am 06.02.2018

Am 6.Februar 2018 startet der Info Punkt für MS Patienten

und ihre Angehörigen.

Wir wollen die positiven Erfahrungen weiterleiten, so dass

die Lebensqualität mit MS steigt.

Der Info-Punkt gibt die Möglichkeit sich persönlich zu informieren

und Rat einzuholen.

Eine Vertreterin der Selbsthilfegruppe MS und die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus stehen für Ihre Anfragen zur Verfügung.

Weitere Termine sind jeden 1. Dienstag im Monat von 16.00 – 17.00 Uhr im

Carl- Thiem Klinikum Haus 62 Ebene 0 Raum 13.

Trotz MS

Träume wagen….

Rückfragen und Informationen über:

Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus

Angelika Koal

Tel:0355/543205

E-Mail:kontakt@selbsthilfe-cottbus.de

Zusammen mit dem App-Entwickler Uwe Große-Wortmann präsentierten gestern Vertreter Lausitzer Selbsthilfekontaktstellen die erste Selbsthilfe-App für die Region. Mit dabei waren unter anderem Andrea Forberg (Selbsthilfekontaktstelle Forst, Guben, Spremberg, l.) und Angelika Koal (Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus, r.). FOTO: Stephan Meyer / LR

Cottbus. Eine neue mobile Anwendung für Smartphone und Tablet soll den Kontakt zu Lausitzer Selbsthilfegruppen erleichtern. Von Stephan Meyer

Selbsthilfe ist mehr als nur gemeinsames Kaffeetrinken. Davon muss Angelika Koal von der Selbsthilfekontaktstelle Cottbus viele Unbeteiligte oft erst einmal überzeugen. Die klischeehafte Darstellung aus Filmen stimme keinesfalls: „Wir sitzen nicht nur im Kreis. Und in unseren Gruppen ist auch keiner gezwungen, seine Geschichte zu erzählen.“ Um die Vielfalt von Selbsthilfeangeboten aufzuzeigen und einen einfachen Zugang zu diesen zu ermöglichen,wurde nun eine App entwickelt, die am Mittwochnachmittag im Carl-Thiem-Klinikum vorgestellt wurde.

Die Themenbereiche der über 130 Lausitzer Selbsthilfegruppen sind dabei sehr vielfältig. Das Angebot reicht von ADS bis Zöliakie (eine Glutenunverträglichkeit). Neben dem Erfahrungsaustausch gäbe es auch ein aktives Gruppenleben. Durch die mobile Anwendung für Smartphone und Tablet erhofft sich Angelika Koal, auch jüngere Menschen zu erreichen. Viele Gruppen würden beklagen, dass sie überaltern.

Dass so eine App Erfolg haben kann, hat bereits Potsdam vorgemacht. Seit der vergangenen Sommer gibt es dort eine vergleichbare Anwendung. Dort sei die App inzwischen mit Leben gefüllt, wie Entwickler Uwe Große-Wortmann erzählt. Denn genau darauf käme es an. Sein Unternehmen Media Foundation war sowohl für die Programmierung der Potsdamer, als auch der Lausitzer App zuständig. Gefördert wurde das Projekt von der Techniker Krankenkasse.

Die Nutzeroberfläche der Software kommt mit lediglich fünf Buttons aus. Neben einem leichten Zugang zu den Homepages der Kontaktstellen gibt es eine Navigationsfunktion zu den jeweiligen Gruppen. Auch ein Zugang zu Gruppen außerhalb der Lausitz ist möglich. Bis jetzt gibt es jedoch nur eine Vernetzung nach Potsdam. Das langfristige Ziel sei laut Große-Wortmann, vergleichbare Apps bundesweit anzubieten. In Arbeit sind bereits Anwendungen für die Regionen Frankfurt (Oder), Prignitz und Potsdam-Mittelmark.

„Die App ist nicht starr“, darauf legt der Entwickler besonderen Wert. Diese lebe von den Ideen der Nutzer. Dafür gibt es die Video- und Audio-Buttons. Die Selbsthilfegruppen können besondere Momente als Video- oder Tonaufnahme festhalten und in der App veröffentlichen lassen. Die Audiodateien können darüber hinaus an Help FM, einem Selbsthilfe-Radioprogramm, geschickt werden, das jeden Donnerstag zwischen 18 und 20 Uhr online empfangen werden kann.

Auch wenn langfristig über die App vor allem jüngere Menschen angesprochen werden sollen, sei die App für jeden da. Doch einige anwesende Mitglieder von Selbsthilfegruppen äußerten Zweifel, ob genügend ältere Gruppenangehörige überhaupt mit dem Tablet oder Smartphone ausreichend umgehen könnten. Eine ähnliche Situation habe es in Potsdam auch gegeben, wusste Große-Wortmann zu berichten. Die hätten einfach ein Projekt daraus gemacht. Ähnliche Bestrebungen gibt auch schon in Cottbus. Vom Frauenzentrum kam die Idee, Mitglieder von Selbsthilfegruppen an mobilen Endgeräten so fit zu machen, dass sie wiederum andere Mitglieder ausbilden können. Ein solche Weiterbildung wird es voraussichtlich schon im März geben.

Jahrestreffen der Selbsthilfe Cottbus am 24.11.2017

Das Jahrestreffen der Selbsthilfe Cottbus findet am

Freitag, 24.November 2017 um 14.00 Uhr

im Stadthaus Cottbus, Erich-Kästner-Platz 1

statt.

14.00 Uhr Ankommen

14.15 Uhr Begrüßung, Eröffnung und Moderation

Hellmuth Henneberg- Fernsehjournalist

Grusswort:

Maren Dieckmann, Dezernentin und Leiterin des Geschäftsbereiches Jugend, Kultur und Soziales der Stadt Cottbus

Rückblick:

Angelika Koal, Koordinatorin der Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus

14.45 Uhr Programm „Die Posaune im Garten“

Hellmuth Henneberg und Karsten Noack

Anschließend:

Zeit für Gespräche

Wir möchten uns mit dieser Veranstaltung gleichzeitig bei unseren vielen Selbsthilfegruppensprecherinnen und –sprechern, den Förderern und den Unterstützerinnen und Unterstützern herzlich für die gute Zusammenarbeit im Jahr 2017 bedanken.

1. Selbsthilfetag im CTK am 21.04.2017

Einladung zum 1.Selbsthilfetag im Carl-Thiem-Klinikum Cottbus am 21. 04. 2017

Sehr geehrte Damen und Herren,

im Jahr 2014 haben das CTK Cottbus und die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus einen Kooperationsvertrag unterzeichnet. Seit dieser Zeit hat sich die Zusammenarbeit stetig verbessert.

Mit der Einweihung des neuen Haupteingangs steht nun ein Konferenzraum als Treffpunkt für Selbsthilfegruppen und für Beratungstermine zur Verfügung.

Das Ambiente des neuen Haupteinganges in der Leipziger Straße können wir jetzt erstmalig nutzen, um die Angebote der Selbsthilfe in und um Cottbus der Öffentlichkeit noch besser vorzustellen.

Wir laden Sie dazu recht herzlich ein.

  1. Selbsthilfetag im CTK Cottbus am 21.April 2017 von 14.00 bis 18.00 Uhr

Ort: CTK Haupteingang Leipziger Straße, Haus 62 Ebene 0 und 1

14.00 Uhr Begrüßung durch die Schirmherrin Bürgermeisterin Marietta Tzschoppe

14.20 -15.30 Uhr Podiumsdiskussion zum Thema „Krank und das Leben geht weiter“

Gäste: Kai-Uwe Geske, Hans-Jürgen Hansow, Thomas Knott, Lothar Thoms

Moderation: Gabi Grube

15.30 – 16.00 Uhr Kaffeepause

16.00- 16.30 Uhr Vortrag: „Selbstheilungskräfte aktivieren“

Ab 16.30 Uhr Die Selbsthilfegruppen Multiple Sklerose, Schlafapnoe und Stotterer stellen sich vor.

An den Informationsständen im Foyer stehen Ihnen Mitglieder der Selbsthilfegruppen- Angehörige psychisch Kranker, Fibromyalgie, Frauen nach Krebs, Lebererkrankungen, Multiple Sklerose, Parkinson, Pulmonale Hypertonie, Prostatakrebs, Psychische Erkrankungen, Schlafapnoe und Schlaganfall – sowie Vertreterinnen des Pflegestützpunktes Cottbus und der Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus für Ihre Fragen zur Verfügung.

Die Veranstaltung ist kostenfrei.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Organisation:

Selbsthilfekontaktstelle

REKIS Cottbus

Angelika Koal

Thiemstr. 55

03050 Cottbus

Tel: 0355/543205

Mobil: 0172/3523040

E-Mail: kontakt@selbsthilfe-cottbus.de

Patientenschulungen für chronisch kranke Schmerzpatienten starten im März 2017

Patientenschulung – Schmerz - Was tun?

  • 29. März 2017 von 11:30 bis 13:00 – Wozu dienen Schmerzen? – Interessantes zur Schmerzentstehung, Faktoren der Schmerzchronifizierung, Unterscheidung der Schmerzqualitäten
  • 26. April 2017 von 11:30 bis 13:00 – Wegweiser auf der Schmerzlandkarte – Begriffe und Ihre Bedeutung (akut, chronisch, Tumorschmerzen, Durchbruchschmerzen, Schmerzkrankheit, eingebildeter Schmerz...)
  • 24. Mai 2017 von 11:30 bis 13:00 – Weitverbreitete Schmerzsyndrome vorgestellt, - der chronische Rückenschmerz und Kopfschmerzsymptomatik, Ursachen, Entstehung
  • Dienstag den 20.06.2017 von 16.15 bis 17.45 Uhr – Wenn nichts mehr geht...- Begutachtung chronischer Schmerzen im Kontext von Patient , Rentenversicherung und Arbeitsmarkt
  • 19. Juli 2017 von 11:30 bis 13:00 – Therapeutische Optionen der Schmerzbehandlung – medikamentöse und invasive Verfahren vorgestellt, Möglichkeiten der Selbsthilfe
  • 06. September 2017 von 11:30 bis 13:00 – Körper, Geist und Seele- somatische und psychische Faktoren der Schmerzverarbeitung
  • Dienstag den 26. 09.2017 von 16.15 bis 17.45 Uhr- Selbstheilungskräfte aktivieren – Wie geht das?
  • 18. Oktober 2017 von 11:30 bis 13:00 – Aktiv gegen den Schmerz ! – physiotherapeutische und rehabilitative Verfahren vorgestellt
  • Dienstag den 14.11.2017 von 16.15 bis 17.45 Uhr – Leben mit chronischen Schmerzen- Möglichkeiten der Teilhabe am Arbeitsplatz

Veranstaltungsort:Schulungsräume Bahnhofstr. 20, Cottbus

Eigenanteil je Veranstaltung 4 Euro

Anmeldungen über die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus Tel: 0355/543205

Veranstalter: Schmerzzentrum Cottbus unter Leitung von Dr. Steffen Wolf und Mitgestaltung durch Mitarbeiter der Praxis

Unterstützt durch REKIS-Cottbus, Knappschaft Bahn-See sowie andere regionale Leistungserbringer

Imagefilm Selbsthilfe

Neugründung der Selbsthilfegruppe für Depression und Angst am 16.01.2017

Neugründung Selbsthilfegruppe „Depression und Angst“

Die Krankheit ist trotz der hohen Anzahl an Betroffenen noch immer ein Tabuthema. Vor allem im Berufsleben werden Depressionen totgeschwiegen. Es herrscht die weit verbreitete Meinung, dass Menschen, die unter Depressionen leiden weniger belastbar, weniger stressresistent und damit auch weniger leistungsfähiger sind. Also wird nicht darüber geredet. Dabei zählen in Deutschland Depressionen zu den häufigsten Gründen für eine Berufsunfähigkeit.

Der Einzige, der es wirklich in der Hand hat sich aus diesem Loch der Antriebslosigkeit und Negativität zu befreien, ist der Betroffene selbst. Als Angehöriger bzw. Arzt kann man nur die Weichen stellen, Ratschläge erteilen und den Patienten unter die Arme greifen. Besiegen muss die Krankheit jeder für sich.

Quelle: www: was-hilft-bei-depressionen.de

Neben der professionellen Behandlung kann ein Austausch in einer Selbsthilfegruppe eine sinnvolle Ergänzung sein. Die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus bereitet die Neugründung einer Selbsthilfegruppe Depression vor. Das erste Treffen findet am 16.01.2017 um 16.30 Uhr im Carl- Thiem-Klinikum Cottbus, Eingang Leipziger Str., Haus 62, Ebene 0, Raum 13 statt.

Dieses Angebot richtet sich an alle, die mit Gleichbetroffenen ins Gespräch kommen möchten. Darüber hinaus geht es auch um Verständnis untereinander, Erfahrungsaustausch und Wissensvermittlung.

Für weitere Informationen und Anmeldungen steht Ihnen die Selbsthilfekontaktstelle Cottbus gern zur Verfügung.

Kontaktdaten:

Angelika Koal

Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus

Tel: 0355 /543205

E-Mail:kontakt@selbsthilfe-cottbus.de

www.selbsthilfe-cottbus.de

Repair Cafe

Repair Cafe – Was ist das?

Es werden defekte Alltagsgegenstände gemeinschaftlich repariert, die in unserer Weg-Werf-Gesellschaft entsorgt werden und sehr viel Müll produzieren. Menschen, die endlich wieder gebraucht werden und sich für das gemeinsame Reparieren begeistern findet sich dort zusammen. Kaputte Gegenstände, in liebevoller Kleinarbeit in einer angenehmen, gemeinschaftlichen Atmosphäre erhalten ein zweites Leben.

Durch das gemeinsame werkeln entstehen Bekannt- und Freundschaften, es werden Ideen und Erfahrungen ausgetauscht sowie Netzwerke gebildet und man verbringt eine gute Zeit miteinander.

Menschen mit kaputten Dingen und wenig know how begegnen Menschen die reparieren können. Elektrische und mechanische Haushaltsgeräte, Unterhaltungselektronik, aber auch Textilien werden dort repariert.

Das Repair Cafe dient dem Ziel, die Nutzungsdauer von Gebrauchsgütern zu verlängern, Ressourcen zu sparen und dadurch Müll zu vermeiden.

Gleichzeitig dient das Cafe dazu Teilhabe zu fördern, Vereinsamung vorzubeugen und das Gefühl zu bekommen gebraucht zu werden.

Bei Rückfragen wenden Sie sich an die Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus Tel.:0355/543205

Messi- Erstbegleitung

Erstbegleitung für Betroffene

Messie, Unordnung oder Chaos

Chaos in der Wohnung rechtfertigt für sich allein nicht die Diagnose eines Messie-Syndroms. Zum echten Messie-Syndrom gehört der zwanghafte Impuls, Gegenstände zu horten und das Unvermögen, sich von fraglich Nutzbarem zu trennen.

Das Erscheinungsbild zeigt sich im Unvermögen, im eigenen Lebensumfeld (Wohn- und/oder Arbeitsbereich) eine Ordnung aufrecht zu erhalten, die am Verwendungsbedarf der Gegenstände ausgerichtet ist.

Messies können unter anderem betroffen sein von: - sozialer Isolation - Unvermögen zur Strukturierung alltagspraktischer Verrichtungen - Unvermögen, soziale Absprachen einzuhalten - erheblichen Selbstwertzweifeln und Schamgefühlen.

Wir unterstützen Sie durch:

- Beratung

- funktionales Training und

- Anleitung zur Verhaltensänderung

Bei Bedarf nehmen Sie bitte telefonisch Kontakt mit uns auf: Selbsthilfekontaktstelle REKIS Cottbus 0355/543205

Neugründungen

Neugründung der Selbsthulfegruppe Allergien und Asthma geplant.

In der Selbsthilfegruppe können sich Betroffene oder Angehörige von Betroffenen (z. B. Kindern) über Ihre Krankheitsgeschichte in Bezug auf Pollenallergien sowie allergisches Asthma austauschen.

Welche Behandlungsmethoden haben geholfen?

Welche alternativen Möglichkeiten wurden ausprobiert?

Was wurde für hilfreich empfunden, was hingegen eher negativ?

(Miss-) Erfolge der Hyposensibilisierung?

Betroffene sollen sich vorrangig gegenseitig motivieren: aktiver zu werden, um sich selbst zu kümmern, Vorbeugen vor der Vereinsammung/ Abschottung von der Gesellschaft – Herr über die Krankheit zu werden und NICHT die Krankheit Herr über sich werden zu lassen!

Wir wollen uns über Ernährungstipps austauschen (Welche Lebensmittel stärken das Immunsystem? Welche erleichtern das Atmen? ...)und Hilfestellung bei der Antragstellung von Kuranträgen geben.